Panini

Panini (italienische Sandwiches) essen wir sehr gern in Italien bei unseren Städtebesichtigungen. Diese werden dort in den Cafés sehr einladend präsentiert und es gibt sie in zig Variationen. Mit diesem Rezept gelingen sie recht schnell auch zu Hause und wecken die Lust auf den nächsten Italien-Urlaub.

Zutaten für 12 Stück:

  • 1 Würfel Hefe
  • 300 ml Wasser, lauwarm
  • 1 TL Zucker
  • 500 g Mehl (ich nehme Typ 550)
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz

Belag:

  • vegetarischer Aufstrich (z.B. Zwergenwiese Papayango)
  • Rucola
  • Tomaten in Scheiben, entkernt
  • Käse in Scheiben (Parmesan, Mozzarella oder Ziegenkäse)
  • Pfeffer aus der Mühle

Zuerst die Hefe mit dem Wasser und dem Zucker gut verrühren, dann alle restlichen Zutaten dazugeben und mit der Küchenmaschine (oder Mixer) gut kneten. Sollte der Teig noch zu klebrig sein, noch etwas Mehl hinzufügen. In eine Schüssel geben und zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Danach kurz durchkneten und in 12 Stücke teilen. Die einzelnen Stück  etwa handflächengroß flach drücken.
In einer Pfanne etwas Olivenöl (1 TL) erhitzen und je 3 Teigfladen bei geschlossenem Deckel nacheinander von beiden Seiten braten bis sie leicht braun werden. Das dauert ca. 2-3 Minuten pro Seite.

Nach dem Abkühlen (das geht ziemlich schnell) die Teigfladen vorsichtig mit einem Messer halbieren, beide Hälften mit dem Aufstrich bestreichen und eine Hälfte mit Rucola, Tomaten, Käse, Pfeffer und wieder Rucola belegen, zuklappen und für ca. 5 Minuten bei höchster Hitze auf den Kontaktgrill legen und diesen verschließen. Wenn der Käse etwas zerlaufen ist, sind sie genau richtig. Vorsicht heiß!
Buon appetito!

 

MerkenMerken

MerkenMerken

  1. Muss ich auch unbedingt mal machen, so lecker <3

  2. Du kannst aber die Teiglinge gleich in den Panini-Maker ausbacken. Für eine andere Variante selbstverständlich:-))) Ich backe in mein Panini-Maker Blätterteig für Törtchen…
    Das Teil ist auf jeden Fall sehr praktisch…

  3. Hat dies auf Fundstücke aus dem Internet rebloggt und kommentierte:
    Wow – das Rezept muss ich unbedingt ausprobieren, klingt super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: