Alles in den Topf Suppen und Eintöpfe

Rote-Bete-Cremesuppe mit Meerrettichklösschen

Diese Rote-Bete-Suppe ist nicht unbedingt für die schnelle Küche zwischendurch, aber vielleicht für’s Wochenende oder für Gäste. Es ist wirklich ein besonderes Geschmackserlebnis, probiert es aus!

Man benötigt:

Für die Meerettichklösschen:

  • 130 ml Milch
  • 40 g Butter, und  etwas mehr
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Muskat (frisch gerieben)
  • 80 g Hartweizengrieß
  • 60g Meerrettich, aus dem Glas
  • 1 EL Schnittlauch, frisch, in Röllchen, und etwas mehr
  • 1 Ei

Zubereitung:

Milch, Butter, Salz und Muskat in einen Topf geben und erhitzen bis kurz vorm Siedepunkt. Grieß, Meerrettich und Schnittlauch zugeben und verrühren. Einige Minuten weiter köcheln und dabei ständig rühren bis die Masse dick geworden ist. Vom Herd runter nehmen und abkühlen lassen.

Unter die abgekühlte Masse ein Ei unterrühren. Dann aus der Masse mit nassen Händen kleine Klösschen formen, in einem Topf Salzwasser aufkochen und die Klösschen 10 Minuten darin ziehen lassen.

Für die Rote-Bete-Suppe:

  • 2 cm Ingwer, geschält in Stücken
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 20 g Butter
  • 300 g Kartoffeln, grob gewürfelt
  • 1 Apfel, in Stücken
  • 2 Rote Bete, roh (ca. 200 g), geschält und in Stücken (Achtung: Einmalhandschuhe verwenden)
  • 1 Liter heißes Wasser
  • 1 Schuss Weiswein
  • 2 TL gehäuft, gekörnte Brühe oder selbstgemachte Gemüsebrühpaste (das Rezept gibt es hier)
  • 200 g Schmand
  • 1 TL Meerrettich

Zubereitung:

In einem Topf die Butter erhitzen und den Ingwer mit den Zwiebeln 3 Minuten anschwitzen. Kartoffeln, Apfel, Rote Bete, Wein, Wasser und Brühe zugeben, aufkochen und 20 Minuten kochen, Dabei immer wieder rühren. Dann den Schmand, Kräuter und Meerettich zugeben und alles mit dem Pürierstab pürieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. Zum Schluß die Klösschen in die Suppe geben, kurz durchziehen lassen und servieren.

Guten Appetit!

P.S. Am besten bereitet man zuerst die Masse für die Meerrettichklösschen zu, und während diese abkühlt bereitet man die Suppe zu. Während diese dann kocht, kann man die Klösschen formen und garen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: